Das Leben der Anderen

Drama/Mystery, Deutschland 2006

Nicht verfügbar in Ihrem Land
Ost-Berlin, 1984. Glasnost ist noch in weiter Ferne; die Bevölkerung steht unter der Fuchtel des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi), die ostdeutsche Geheimpolizei. Die Stasi gilt als einer der effektivsten Geheimdienste der Welt. Ihr Ziel: alles zu wissen. Der erfolgreiche Dramatiker Georg Dreyman (Sebastian Koch) und seine Geliebte, die Schauspielerin Christa Maria Sieland (Martina Gedeck), sind in der DDR populäre intellektuelle Stars. Aber ihre Handlungen und vor allem Gedanken sind nicht immer im Einklang mit der Ideologie der sozialistischen Utopie. Der Minister für Kultur ist sehr an Christa-Maria interessiert und beauftragt den Stasi-Agenten Wiesler (Ulrich Mühe), die beiden zu belauschen. Wie üblich beginnt der bürokratische Wiesler pflichtbewusst mit dieser Aufgabe. Über ihrer Wohnung, auf dem Dachboden belauscht er Tag und Nacht ihr Leben. Doch je mehr er in ihre Gedankenwelt hineingesogen wird, desto mehr kämpft er um seine Loyalität gegenüber dem Staat. "Der eindringlich und intensiv inszenierte, herausragend gespielte Film analysiert über die Einzelschicksale hinaus die Mechanik eines Unrechtssystems und beschreibt distanziert dessen Funktionsweise. Über die künstlerischen Qualitäten hinaus ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte." (Lexikon des Internationalen Films) "Stark und glaubhaft aber ist der staatliche Bedrohungs- und Bespitzelungsapparat geschildert, der alle, wirklich alle Beziehungen zersetzen kann. Manchmal genügt ein einziger Satz: Frau Meinecke, die in der Wohnung gegenüber von Dreymann lebt, hat den Einbruch der Stasi beobachtet, als die Wanzen eingebaut werden. "Ein Wort zu irgendjemandem, und ihr Sohn verliert seinen Medizinstudienplatz", droht Wiesler durch die Wohnungstür. Und es ist vor allem auch das Missverhältnis zwischen dem Ausmaß der Drohung – die ihre Wirkung nicht verfehlt – und dem unscheinbaren leisen Auftreten des grauen Mannes an der Tür, das uns so erschrecken lässt." (Martina Knoben in epd FILM) »Die Grundgeschichte in ›Das Leben der Anderen‹ ist verrückt und wahr und schön - soll heißen: ganz schön traurig. Der politische Sound ist authentisch, der Plot hat mich bewegt. Aber warum? Vielleicht war ich einfach sentimental bestochen, weil verführerisch viele Details aussehen, als wären sie aus meiner eigenen Geschichte zwischen dem totalen Verbot 1965 und der Ausbürgerung 1976 abgekupfert.« (Wolf Biermann, Die Welt)
132 Min.
SD
Ab 12 Jahren
Sprache:
Deutsch
Untertitel:
Französisch

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis 2006 Bester Film Bester Darsteller
Academy Awards 2007 Oscar, Bester Auslandsfilm
Deutscher Filmpreis Bester Spielfilm Beste Regie Bester Darsteller Bestes Drehbuch Beste Kamera Bester Nebendarsteller

Weitere Informationen

Besetzung:

Martina Gedeck (Christa-Maria Sieland)

Ulrich Mühe (Gerd Wiesler)

Sebastian Koch (Georg Dreyman)

Ulrich Tukur (Anton Grubitz)

Thomas Thieme (Bruno Hempf)

Hans-Uwe Bauer (Paul Hauser)

Volkmar Kleinert (Albert Jerska)

Originaltitel:

Das Leben der Anderen

Originalsprache:

Deutsch

Weitere Titel:

Das Leben der Anderen - Die Sonate vom guten Menschen

Format:

1:2,35 SD, Farbe

Bewertungen:

FBW "besonders wertvoll"

Altersfreigabe:

Ab 12 Jahren

Sprache:

Deutsch

Untertitel:

Französisch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database

Filmportal